Wittmann Möbelwerkstätten: Designklassiker aus Österreich

Die Wittmann Möbelwerkstätten sind einer der treuesten Partner von Hans G. Bock. Das österreichische Unternehmen, das vor über 120 Jahren in Etsdorf am Kamp in den Weinbergen bei Wien gegründet wurde und hier noch immer sein Zuhause hat, beliefert das hannoversche Einrichtungshaus von Beginn an mit hochwertigsten Designermöbeln.
Begonnen hat Gründer Franz Wittmann Ende des 19. Jahrhunderts mit einem Betrieb, der die Bauern der Umgebung mit handgefertigten Satteln versorgt, zur Zeit der Pferdefuhrwerke ein erträgliches Geschäft. Sein Sohn Rudolf erweitert das Angebot und bessert noch dazu die Polster der Kutschen auf. Das sind die Anfänge der Polsterei Wittmann.

Lederverarbeitung ist von Beginn an Wittmanns Leidenschaft

Die Verarbeitung von Leder steht somit von Beginn an im Mittelpunkt der Firmenhistorie. Im Laufe der Jahrzehnte verlieren Pferde und Kutschen durch die Motorisierung immer mehr an Bedeutung. Die Söhne Rudolf Wittmanns entdecken ihre Leidenschaft für Kunst und Design, und so liegt es auf der Hand, das Unternehmen auf die Polsterei und die Fertigung von Möbeln neu auszurichten.
Dabei konzentriert sich die dritte Generation bewusst darauf, renommierte Architekten der Nachkriegsmoderne , wie z. B. Johannes Spalt und Friedrich Kiesler, für Wittmann zu gewinnen und ihre Entwürfe in höchster Qualität umzusetzen. So macht sich Wittmann in den 1960er in ganz Europa einen Namen als Manufaktur für Designermöbel.

Wittmann produziert Möbel von Josef Hoffmann

Ein besonderer Coup gelingt dem niederösterreichischen Unternehmen 1969, als die Witwe des Architekten Josef Hoffmann die alleinigen Rechte an den Entwürfen ihres verstorbenen Mannes an Wittmann übergibt. Möbel von Josef Hoffmann wie der Sessel ‚Kubus’ von 1910 oder die schwarz-weiß gestreifte Polstergruppe ‚Alleegasse’ (1912) werden noch heute weltweit nur von Wittmann produziert und vertrieben. Dabei ist das Design seit über 100 Jahren unverändert, doch die verwendeten Materialien und Fertigungstechniken werden ständig den modernsten Erkenntnissen angepasst. Sinnvoll ergänzt das Familienunternehmen sein Programm mit Entwürfen zeitgenössischer Designer und Architekten wie Jan Armgardt, Hannes Wettstein, Matteo Thun und Jean Nouvel.

Produziert werden die Wittmann-Möbel ausschließlich in der eigenen Manufaktur in Etsdorf am Kamp. Absolute Qualitätskontrolle wird dabei sehr groß geschrieben. Denn Wittmann-Möbel werden für die Ewigkeit gebaut und sollen über mehrere Generationen begeistern.
Heute liefern die Wittmann Möbelwerkstätten in alle Welt. Das Konzept, auf besten Komfort zu setzen und langlebiges Design zu schaffen, überzeugt von New York bis Tokio.
In Hannover zeigt das Einrichtungshaus Hans G. Bock eine große Auswahl an Wittmann-Möbeln. So können Designliebhaber in der Friesenstraße u. a. folgende Modelle entdecken:

  • den Sessel AURA, seit 1983 eines der meist verkauften Designmöbel der Welt, aus der Feder des genialen italienischen Designers und Architekten Paolo Piva,
  • die Stühle NILS und BERLIN,
  • die Sitzmöbel der Serie WILLIAM
  • und natürlich die Kreationen aus der Kollektion „Wittman Hayon Workshop“ entdecken, die der spanische Künstler Jaime Hayon zum 120. Geburtstag von Wittmann entworfen hat.